Donnerstag, 27. Januar 2011

Sperrmüll,Müllkippe und Spendenverwertung

meine derzeitigen Lieblingsworte.

Gestern waren meine jüngste Schwester und mein ältester Sohn hier und wir haben es so richtig krachen lassen!

mein Keller ist besenrein uns sortiert. eine Ecke alte Wandfarben, eine Ecke Metallschrott z.B. einen Fahrradträger von unserem alten VWBus, den es schon laaaaaaaange nicht mehr gibt und eine Ecke Altholz, von der Wandeinreissung (tolles Wort) zur Vergrößerung des Wohnzimmers .

Eine Wagenladung kam direkt zur Müllkippe und ich bin immer wieder höchst erfreut, welch grandioses Gefühl ich habe, wenn wir vom Müllkippenhof wegfahren.

Elias und seine liebe Freundin haben dann den Startschuß zur Bücherentrümplung gegeben . Sie sortierten aus und machten den Anfang, quasi den Durchbruch für mich, denn dann kjonnt eich loslegen und habe sieben!!!!! große Kartons Bücher aussortiert.

Die kommen gleich zur Bibliothek, dort gibt es einen Bücherflohmarkt und es können Neuanschaffungen vom Erlös gemacht werden.

Die Patchworkdecke wächst, ich nähe weiter von Hand, und habe einen genauen Plan. Dienstag geht die Decke auf die Reise und ich werde sehr erleichtert sein. Es gibt eine äußerst geduldige Frau, die darauf wartet.

Danach werde ich nur noch fertige Decken ins Leben entlassen.

einen herzlichen Dank an meine Schwester vom alten Haus von RockyDocky.

und an meinen Elias mit Freundin.

ich liebe euch

Sanne


1 Kommentar:

Johanna Mog hat gesagt…

Ich kenne das befreiende Gefühl, vom Wertstoffhof mir leerem Auto wegfahren, aussortierte Zeitschriften und Zettelzeug im Papiercontainer versenken und alte Klamotten loswerden... hach!
und wenn man dann nach Hause kommt, ist immer noch genügend da... ;o)

wenn es euch mal wieder danach ist - lasst es krachen!

lg johanna :o)