Sonntag, 24. Juli 2011

Brief an die Akademie

natürlich hoffe ich , es nützt was, jedenfalls hat es mir gut getan, es zu schreiben, morgen früh gebe ich es persönlich ab.

Bewerbung um einen schulischen Ausbildungsplatz zur Familienpflegerin

Sehr geehrte Frau
Sehr geehrter Herr
Sehr geehrte Damen und Herren,


Ihre Absage habe ich staunend erhalten und finde es sehr schade, dass mir kein ausführliches Gespräch gewährt wurde.
Meine vielfältigen Gründe genau diesen schulischen Ausbildungsplatz zu erhalten führe ich deshalb schriftlich auf, einer davon ist sehr wichtig.
Wir sind eine kinderreiche arme Arbeiterfamilie. Punkt.
Wir möchten aus eigener Kraft bestehen, deshalb bin ich keine gelangweilte Hausfrau auf der Suche nach Be(s)Tätigung.
Mein fleißiger Mann (seit 1982 bei den........ als Industriemechaniker) hat seit zwei Jahren Kurzarbeit und die Arbeitszeit soll künftig auf 30 Stunden wöchentlich reduziert werden.
Als Mutter ohne Ausbildung wird mir ein Berufsrückkehrerinnenstatus versagt.
Zum Familieneinkommen beizutragen wird mir sehr schwer gemacht, Stundenlöhne von 3.30 Euro sind die Regel im ungelernten Sektor. (Bücherverkauf, Kinderschutzbund, Tagespflege)
Zeitarbeit ist viel zu unflexibel (Schichtarbeit) und wird nicht viel besser bezahlt.
Seit vielen Jahren beziehen wir einen (Name der stadt) Ausweis, unser Einkommen bewegt sich unter dem HartzIV Niveau. Dennoch beziehen wir außer Kindergeld keine Sozialleistungen, weil wir selbstständig unsere große Familie unterhalten.
Drei unserer Kinder befinden sich schon in Ausbildung oder Studium.
(Name unseres Pfarrers) begleitet unsere Familie seit vielen Jahren, ohne ihn wäre manches nicht gegangen und Sie können ihn gern über uns befragen.
Nur mit einer qualifizierten Ausbildung ist es möglich, unserem finanziellen Dilemma ein Ende zu setzen.
Aus meinen Lebenslauf lässt sich deutlich erkennen, dass meine Fähigkeiten im Bereich der Familienpflege liegen. Frau Maria ........, Familienpflegerin vom Caritasverband , hat mich in einer schwierigen Phase meines Lebens sehr unterstützt und sie ist mir ein Vorbild geworden.
Ich verstehe mich gut mit jüngeren Menschen und könnte mich sicher in eine altersmäßig jüngere Klassengemeinschaft einfügen.
Die ........schule ist für mich mit dem Fahrrad gut zu erreichen. Schulkosten fallen bis auf Material und Bücher keine an, was für uns elementar wichtig ist.
Eine Externenprüfung in ...... würde mir höchstens ein Jahr ersparen .

Ich möchte eine Ausbildung mit regulärem Schulbetrieb, um auch wieder gut ins Lernen einzusteigen. Natürlich bin ich gern bereit, einen Nachrückplatz einzunehmen, falls sich eine Schülerin während der ersten Wochen umorientiert. Unser Jüngster hat einen guten Betreuungsplatz in der Schule bis 16 Uhr und für den Zweitjüngsten ist ebenfalls gut gesorgt durch den Besuch einer Ganztagsschulform.

Weitere sich ergebende Fragen beantworte ich wirklich gern im persönlichen Gespräch. Nur wer liegenbleibt, hat schon verloren.

Bitte überdenken Sie unter den neuen Gesichtspunkten Ihre Entscheidung.

Mit freundlichen Grüßen

Sanne

Mutter von Elias, Johanna, Eva, Mattis, Jakob und Jeremias

Kommentare:

Allerleirauh hat gesagt…

Ich finde es gut, dass du es noch mal versuchst. Ich würde das "deshalb bin ich keine gelangweilte Hausfrau auf der Suche nach Be(s)Tätigung" ganz weg lassen. Statt desen würde ich mehr über deine Motivation und Eignung schreiben gerade diese Tätigkeit ausüben zu wollen. Was bei einmal durchlesen bei mir hängen geblieben ist, ist dass es dir am meisten ums Geld geht.
Ich hoffe meine Anmerkungen kränken dich nicht.
Liebe Grüsse, Allerleirauh

amber hat gesagt…

liebe sanne

mir erging es beim durchlesen ähnlich wie allerleirauh. ich hoffe, ich verletze dich nicht mit meiner anmerkung.
ich lasse in briefen dieser art immer so viel an sachlichkeit als möglich einfliessen, die fakten, die du anfügst, sprechen eine deutliche sprache und wirken überzeugend!
ich finde es grossartig, wie du und dein mann eure familie führen und lese sehr gerne in deinem blog mit.
danke dir fürs teilen und natürlich drücke ich dir (euch) die daumen, dass dein engagement und dein wille belohnt werden!

lieben gruss

christina

Sanne hat gesagt…

wenn ich genug davon hätte und den Hals nciht voll bekäme, dann würde es mir nur ums Geld gehen.

hier geht es um existenzielle Angst, wie es weitergeht.

und da geht es um Geld.

mein Lebenslauf leigt ausführlich vor, deutlich ist mein soziales, ehrenamtliches und berufliches Engagement zu sehen.

ich denke, viele sehen die Armut im eigenen Kulturkreis nicht.

und das habe ich jetzt satt.

ja, wir gehören zu den 15 % dieser Erde mit Kleidung, Wohnung, ohne Gewalt udn Angst ums Leben.

Dafür bin ich auch sehr dankbar.

tatsächlich lebe ich aber hier. Gott sei Dank.

tatsächlich ist uns eine Teilhabe am kulturellen Leben fast nicht möglich. Sparen können wir quasi nicht noch mehr.

Margarine und Brot ist natürlich eine Alternative.
Zur Tafel gehen auch.

Wir arbeiten beide fleissig, ich brauche dieses Mal aber Hilfe z.B. eben von der Schule.

bedingungsloses Grundeinkommen , das ist es.

Ich bin nicht unglücklich, aber oft arg gebeutelt.
Dennoch bin ich stolz, immer einen Weg zu suchen, zu finden, neu anzufangen. Mich nciht unterkriegen zu lassen.

Mahalia Jackson hat mal gesagt:
"Es ist leicht, unabhängig zu sein, wenn man Geld hat. Aber unabhängig sein, wenn man nichts besitzt- das ist eine Prüfung Gottes."

das nichts besitzen, nehmen wir mal relativ.

aufständische Grüße

Sanne

amber hat gesagt…

liebe sanne

darf ich dich anmailen?

lieben gruss dir

christina

Sanne hat gesagt…

gern, liebe amber.

familie.corsten@freenet.de

sanne

amber hat gesagt…

danke dir, liebe sanne!

habe dir bereits geschrieben :-)

google hat gesagt…

Liebe Sanne,
ich weiss gar nicht, was ich sagen soll... Tut mir unendlich leid, dass Deinen Bemühungen so begegnet wird. Ich finde es sehr gut, dass Du den Brief geschrieben und auch hier veröffentlicht hast. Man lebt ja so auf seiner eigenen Insel der Seligen und hat wirklich keine Ahnung von solchen skandalösen Stundenlöhnen.
Ich wünsche Dir ganz arg, dass Du eine Möglichkeit findest, Eure Familie auf eine Art zu unterstützen, die Dir auch Erfüllung bringt. Liebe Grüsse, Martina/ Inngedanken

fantasie-ist-wichtiger-als-wissen hat gesagt…

Hast Du irgendeine Reaktion auf deinen Brief bekommen????
Ich denke schon die ganze Woche immer mal wieder daran.....

Ein gutes Wochenede wünsche ich Dir!
Kerstin