Donnerstag, 14. Juli 2011

Entscheidungen

langer Text mit jetzt zwei Aktualisierungen weiter unten.


für den künftigen Lebensweg sind recht schwer zu treffen


ich brauche (stelle ich mir vor) eine Ausbildung um demnächst eventuell unter Umständen zusammen mit meinem Mann und den übriggebliebenen Kindern etwas Neues anzufangen


alles sehr vage und mit viel Arbeit verbunden


mein Studium fortführen kommt nicht in Betracht, einfach weil ich mir das nicht mehr zutraue



für die Erzieherausbildung gibt es für dieses Jahr keine Schulplätze mehr



morgen ein Gespräch an der Fachschule für Familienpflege, da könnte noch was gehen



diese ganze Entrümpelei hat eigentlich nur mit meinem Ausbildungswunsch zusammen



ganz tief im Herzen wünsche ich mir, ich wäre zufriedener, genügsamer, hausfraulicher, ordentlicher und könnte einfach daheim bleiben


aber: ich kann es nicht


ich wollte immer schon raus, in die große weite Welt



und bekam ein Kind nach dem anderen



und fragte Gott nach meinem Weg, weinte, betete, war oft verzweifelt, weil ich mich so falsch und unzulänglich als Familienmutter fühlte



und jetzt steh ich wieder da mit fragendem Herzen



ja, ich könnte ehrenamtlich was machen, habe ich auch schon oft



ich könnte irgendwo irgendwas arbeiten


(nö, möchte ich nicht)


kleine Kinder, ja, die haben mein Herz



weiter als Tagesmutter arbeiten ?



zuhause ist eben unser zuhause , ordnungstechnisch stehe ich dann unter einem sehr großen Druck, obwohl sich bisher wirklich alle Besucher,Eltern und Kinder sehr wohlgefühlt haben.....


jedenfalls wird hier kräftig weiter entrümpelt, das hilft immer



unsere eigenen Kinder und deren Aufwachsen ist uns ein Herzensanliegen



unter einen Hut bringen



und das schnell


geht wohl nicht


jetzt geh ich ins Bett und rede weiter mit Almanzo



vielleicht habt ihr auch was dazu zu sagen?



würde mich freuen



Sanne






PS : nach einer guten Nacht habe ich mich gerade um einen Studienplatz beworben, sowohl Vollzeit als auch Teilzeit



entscheiden kann ich bei Zulassung immer noch



"tiefaufseufz"




noch ein PS:


Nachmittags habe ich eine Bewerbung an der Fachschule für Familienpflege abgegeben und werde kommende Woche wahrscheinlich eine Zusage bekommen. Es gab heute eine Informationsveranstaltung und ich war die einzige Interessentin. Die Klasse sollte wohl noch erweitert wrden und ich gehöre hoffentlich dazu. das möchte ich viel lieber machen , als das SozialwesenStudium. Insgesamt ein aufregender Tag, Kind5,Sohn3 ist von der Diabetesschulung zurück. Meine Mutter hat heute auch eine sehr wichtige Entscheidung für ihren Lebensweg getroffen, sie ist 76!


Herzlichen Dank an euch alle, ihr habt richtig gute, mutmachene Antworten geschrieben.
Sanne


Sanne












Kommentare:

frau siebensachen hat gesagt…

oh, ich finde das so spannend und ganz toll, daß du nach so vielen jahren familienarbeit und in hohem alter *frechgrins* nochmal ganz was neues anfeángen willst mit ausbildung und allem pipapo.

geh wohin dein herz dich trägt!

was auch immer daraus wird, wie die wünsche sich mit den möglichkeiten verbinden lassen, es wird dir guttun!
(trotz aller anstrengung)

viel kraft
und einen schönen sommer wünsche ich dir!

Holzchnopf hat gesagt…

Das sind schwierige Fragen die du da für dich beantworten musst. Bei mir sieht es sehr ähnlich aus. Ich hatte heute ein Gespräch beim Berufsberater,ich möchte raus aus der Abhängigkeit einer Invalidenrente. Das wird nicht einfach,aber ich glaube ich werde einen Weg finden der für mich stimmt...und das wünsche ich dir auch von ganzem Herzen!!
Schlaf gut.Pia

Seifenfrau hat gesagt…

...die Entscheidung braucht wohl noch ein paar Tage...Vielleicht kannst du da, wo du gerne arbeiten würdest oder Ausbildung machen würdest, ein Praktikum machen? Die sozialen Träger sind über MOTIVIERTE Praktikanten immer sehr begeistert, und womöglich zeigt sich dann ein Weg für dich?

Liebe Grüße

Libelle hat gesagt…

...eine schwierige Entscheidung.
Schade, das du dir ein Studium nicht mehr zutraust.Dabei fallen ekine Studiengebühren mehr an, und vielleicht gibt es auch BaFög?
Ich bin sicher, du findest deinen Weg, wen du auf dein Herz hörst, und nachspürst, was sich für Dich gut anfühlt.
Liebe Grüße
Libelle

micha hat gesagt…

Oh, jetzt bin ich natürlich neugierig, um was für einen Studienplatz es sich handelt? Ich kann sehr gut verstehen, dass du nach den vielen Jahren als Familienmama nun etwas eigenes, neues anfangen möchtest. Ich finde die Frage, wie ein solch möglicher Berufseinstieg aussehen könnte, auch sehr schwierig. Ich habe zwar ein abgeschlossenes Studium, habe aber gemerkt, dass ich ohne Weiterbildung oder eine weitere Ausbildung da auch nichts mit anfangen kann. Leider sind solche Ausbildungen ziemlich familienunfreundlich.
LG, Micha

frau kreativberg hat gesagt…

Ich glaube, das Schwierigste durchlebst du gerade... diese Phase der Ungewissheit, des Wünschens, Hoffens und Unsicherseins... dann, wenn du mal einen "Weg" angefangen hast, wird es leichter, glaube ich. Weil man dann schon unterwegs ist und nicht am Start steht und mal in diese, mal in jene Richtung denkt... ach, Sanne! Ganz ganz viel Kraft. Und Zuversicht. Und Freude wünsch ich dir. Alles Liebe. maria

fantasie-ist-wichtiger-als-wissen hat gesagt…

Meine liebe Sanne,

da kann ich dich gut, sehr gut verstehen!!!!!!

Sich entscheiden MÜSSEN ist immer irgendwie doof *findeich*

Vollzeitstudium oder nicht? Hmmm...ich kann Dir da nur mutmachenderweise sagen, daß meine herzallerliebste Freundin genau das gemacht hat. Mit 40 Jahren ein Vollzeitstudium begonnen, auch nach Tagesmutterjob und auch unter ähnlichen Vorraussetzungen...ja und jetzt mit 45 Jahren sitzt sie an einer Arbeitsstelle (Dank ihres Studiums), an der sie sich vor 5 Jahren noch nicht mal hatte vorstellen können das sie (ausgerechnet sie!)so eine arbeit machen würde und das mit großem Spaß. Es ist ein Traumjob geworden...ihr Traumjob geworden. Das als kleine Hilfe, als Mutmacher, als Aufbauer, als ..*duweisstschonwas* ;-)