Freitag, 12. August 2011

Alltagsglück







und Urlaubsfreuden
wir sind wieder da
eine Woche Gemeindefreizeit , eine Übernachtung zuhause und dann anderthlab Wochen Westkapelle in Walcheren/Zeeland in den Niederlanden
nächtlich wälze ich meine Fragen.( Studienplatzzusage für Soziale Arbeit,Absage Akademie Familienpflege)
ohne Antwort
viel Gebet und innere Gespräche mit unserem Gott, der uns Vater und Mutter ist
heute dann die Antwort in meinem Schrebergarten:

es ist das Alltagsglück,was mich letztendlich froh, heiter , gelassen und zufrieden macht.

es sind auch die kleinen Kinder und deren Mütter, die ich aufbauen und betreuen möchte.
das kann ich auch mit der Ausbildung und den praktischen Erfahrungen die ich habe.
dieser gedankliche Umweg bringt mich zum Ziel

ankommen im Alltagsglück

und darüber werde ich weiter schreiben


herzliche Grüße an euch

Sanne

Kommentare:

Lelchen hat gesagt…

Das hört sich wirklich gut an. Ich bin gespannt, wie's weitergeht. :-*

Seifenfrau hat gesagt…

kreisch - du hast ein knall-ro-tes
Gummiboot!

Lelchen hat gesagt…

Also du hast Spaß ohne Ende während dein Mann erfriert. Das ist wahre Liebe! ;)

amber hat gesagt…

liebe sanne

ich freue mich von dir zu lesen!
war so oft hier und habe gehofft, dass ihr es gut habt und in den ferien seid.

ich durfte zweimal in schwierigen lebenssituationen an familienfreizeiten unserer kirche teilnehmen und habe aus dem erlebten dort, den gebeten, den stillen momenten der inneren einkehr und zahlreichen wunderbaren begegnungen und gesprächen ganz viel leuchtendess, stärkendes mit in meinen alltag nach hause nehmen dürfen.

alltagsglück

ich LIEBE dieses kleine, grosse wort!

du wirst deinen weg sehen und das richtige wird dich finden. davon bin ich überzeugt!

was ist denn "westkapelle"?

neugierige grüsse aus der schweiz

christina

micha hat gesagt…

Mit Walcheren verbinde ich auch sehr schöne Kindheitsferienerinnerungen! Ansonsten finde ich den Gedankensprung sehr gut! Du hast sicher schon all die Kompetenzen, die du brauchst und vielleicht lässt sich schon daraus etwas entwickeln.
LG, Micha