Donnerstag, 23. Oktober 2014

das Leben,die Zitronen und was man daraus macht


 beide Bilder hat Almanzo/Papele aufgenommen
und dieses stammt vom letzten Sonntag

seither hat sich einiges geändert

unsere Hausanschlußfinanzierung wurde abgelehnt......haben wir wohl zu hoch gepokert
Almanzos/Papeles Firma dreht wieder am Rad, es werden nochmal weniger Stunden bezahlt und das Weihnachtsgeld wird mtl aufgeteilt und ausgezahlt, damit der Nettoverdienst nicht noch deutlicher weniger wird
wir wohnen jetzt nur noch mit zwei Söhnen hier
erkältet sind wir auch
und noch mehr, über das ich nicht offen schreiben mag

jedenfalls mag ich Zitronenlimonade sehr
allerdings nicht so oft

diese Krankheitstage nutzen wir um uns bei pinterest wohlzufühlen
die ein oder andereDVD anzuschauen
mehrere Gänge zurückzuschalten
Kuchen zu backen
baskisches Huhn zu essen
uns mit dem Gedanken zu beschäftigen , weniger Fleisch zu essen
trotzdem mit dem Hund auf´s Feld zu gehen
viel miteinander zu reden und sich einzufühlen in die neue Situation mit bzw.ohne Kind4,Sohn2

liebe Neststern, herzlichen Dank für deine Einfühlsamkeit.

Sanne

PS im Frühjahr war es ähnlich

Kind4 wird 20 im Nov und wir sind überein gekommen, dass es für uns alle hoffentlich besser wird, wenn er sich mit seinem Leben auf eigene Beine stellt und herausfindet, was er braucht und möchte vom Leben
er ist ein wunderbarer junger Mann mit dem Herzn auf dem rechten Fleck
und er wird seinen Weg machen
hoffentlich ohne blaue Flecken sondern mit Tatkraft, Mut und Zuversicht
das wünschen wir ihm


Kommentare:

Birgit hat gesagt…

Ach Sanne,
ein sorgenvolles, aber wunderschön ehrliches Gesicht ! Drück dich ganz doll und Du weiß ja, das Leben geht immer weiter, aber weniger Zitronen (Limonade) wären auch schön !;-)
Liebe Grüße,
Deine Birgit
P.S. Ganz viel Kraft und Stärke wünsche ich Euch, für die kommende Zeit ! Und manchmal ist das Leben ein "Arschloch" !:-( Sorry für den Ausdruck, ist aber so !:-(

Andrea hat gesagt…

Es ist schön, so ehrlich zu lesen. Ich mag es, wenn jemand ehrlich schreibt. Ehrliche Einblicke gibt.

Euch wünsche ich, dass bald weniger Zitrone im Leben ist. Und das ihr den Auszug von euren zwei Söhnen gut verpackt. Ich denke mit Schrecken an diese Zeit. Ganz ehrlich.

Alles Liebe
Andrea

Padruschka hat gesagt…

Liebe Sanne ich drück dich und hoffe das es bal besser wird .liebe Umarmung

ClauDia hat gesagt…

So eine Ablehnung ist schon bitter, aber nicht der Untergang. Besitz belastet, sage ich mir heute. Wir sind wegen einer gescheiterten Großfamilien-Bauernhof-Finanzierung in die Insolvenz gekommen und leben nun seit vier Jahren auf einem Campingplatz in einem Holzhäuschen. Erst jetzt fange ich langsam an mich wirklich einzurichten und zu begreifen, eigentlich war es gut so. Jetzt leben wir unschlagbar preiswert und in Frieden. Das wünsche ich Euch auch, herzliche Grüße, ClauDia.

Neststern hat gesagt…

Liebe Sanne, manchmal mag einem fast der Mut ausgehen. Aber Du hast eine tolle Familie, das habe ich schon in vielen von Deinen Posts wahrgenommen. Und manchmal kann man sich nur mit ihr emotional über Wasser halten um solche Durststrecken zu überstehen. Ich denke oft an Dich. Das Bild von Dir berührt mich sehr.
glg Susanne