Mittwoch, 3. Dezember 2014

Butter bei die Fische




genug 
getan
gesorgt

drei meiner Söhne..........

seit Jahren

kann sein noch PC /Spielsucht
Depression

nein, Mama, keine Hilfe nötig

ok
sagt die Mama
und räumt den Müll weg.......

jetzt
endlich

alles klar

seit mehr als zehn Jahren begleitet uns dieses vermaledeite Thema

nun ist genug

im letzten Jahr hat es meinen Mann und mich fast die Ehe gekostet
es bricht mir fast das Herz , daran zu denken
Sommer 2013
vom Geld ganz zu schweigen
Tausende

die wir nicht hatten und wir nun Schulden haben
( ja, das bin ich selber Schuld, sie haben mich nicht dazu gedrängt, das war ich ganz allein)

ne is klar
aus die Maus

 ein tief empfundenes Danke an die wirklich guten Familientherapeuten des Haus St. Stephanus
sie kommen und arbeiten mit uns

Gott gelobt, dass es diese Hilfe gibt

nein, ich möchte nicht, dass es meinen Söhnen dreckig geht
ich wäre froh, es ginge ihnen besser
aber auf dem jetzigen Weg ist dieses Ziel nicht zu erreichen
aber auch mir/uns muss es nicht mehr dreckig gehen

wir sind da
aber 
so
nicht mehr

ich kann die  angefangenen Ausbildungsstellen, die Pläne,die Massnahmen,die Praktika, die Hoffnungen,die Rechnungen für ich weiss nicht wieviele Handysoder Strom, die Schwierigkeiten, die überaus verletzenden Worte an mich, nicht mehr zählen
kurz nach so einem Tag......

vier der "Kinder" sind erwachsen
vorgelebt wurde es anders

auswachsen wird es sich nicht


Sanne, heute wütend und traurig

PS
tief einatme
und den Schreibtisch leerräume
jetzt

früher

2.PS
you have permission
mein Mantra

3.PS
früher: Kinder4 und 5, Kinderwagen Kind6

4.PS
dies ist übrigens mein 100. Post in diesem Jahr
mein Mann ist jetzt auch zuhause
morgen TheraGespräch

gute Nacht für heute und herzlichen Dank an euch alle

Sanne






Kommentare:

Birgit hat gesagt…

Kann ich verstehen, liebe Sanne ! Und wünsche Dir viel, viel Kraft ! "irgendwann ist mal gut" man kann nicht immer nur tragen....Gut, dass Ihr Hilfe habt ! Drück Dich, auch wenn Dir das nicht groß hilft ! Aber Du bist so eine tolle Frau, DU machst das !
Liebe Grüße,
Deine Birgit

Micha hat gesagt…

Wahrscheinlich ist es gut, für sich einen Schlussstrich zu ziehen und die eigenen Grenzen ernst zu nehmen und klar zu kommunizieren. Dabei wünsche ich dir und euch viel Kraft!
LG, Micha

Landei hat gesagt…

Ja. Leider.
Sie sind erwachsen, und deshalb denke ich: Respektiere ihren Willen, auch wenn es absolut nicht dein eigener ist. Auch wenn es schweineweh tut und du sehen kannst, dass es so nicht gut gehen wird.
Sie sind erwachsen.
(Und trotzdem deine Kinder)

Kannst du dich an den Vater erinnern, der seinen renitenten jüngeren Sohn mitsamt seinem Erbe ziehen lässt? Das hat dem sicher auch nicht besonders viel Freude bereitet. Der Sohn ist gegangen, hat sein Erbe durchgebracht und war dann echt am Ende. Erst DANN konnte er zu seiner Familie zurück, erst DANN konnte er bemerken, was schief gelaufen war.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass es dem Vater dabei in all der Zeit gut ging. Und doch hat er ihn ziehen lassen.
Aber erst DANN wurde es letztlich ja doch gut.

Darauf lass uns vertrauen.

Verstehende Grüße vom
LandEi

ArbeitsloskeinGeld aufdemWegindieFreiheit hat gesagt…

Dieser Ausbruch von Dir war der erste Schritt in die richtige Richtung. Man will ja eigentlich die Kinder immer vor Schaden bewahren. Die Realität sieht so aus, daß die Kinder selber genau diesen Schaden erleben wollen, ohne, daß sie sich in Wirklichkeit darüber bewußt sind. Kein Mensch weiß, wie sowas geht. Du und Dein Mann, Ihr könnt das nicht verhindern. Wenn Ihr das nicht einseht, und Euren eigenen Weg ganz konsequent so geht, wie Ihr Euch Euer Leben vorstellt, dann geht Ihr "vor die Hunde".
Glaubt mir, ich kann ein Lied davon singen, was einem ein Kind antun kann, ohne, daß man sowas vorgelebt hätte. Man kann es nicht begreifen, warum sowas passiert und genau das ist so schlimm daran. Ihr könnt es nur akzeptieren, daß es eben so gekommen ist. Ich habe keinen Kontakt mehr zu meinem Sohn und so schlimm, wie das ist, muß ich gestehen, daß es mir seitdem besser geht und ich kann wieder Luft holen. Daß mein Entschluß, einen Schlußstrich zu ziehen richtig war, hab ich prompt von meinem Sohn selbst erhalten, denn er hat am eigenen Leib erfahren müssen, daß meine Bedenken berechtigt waren und sicher sieht er jetzt meinen Entschluß mit ganz anderen Augen aber sowas braucht Zeit. Gebt Euren Kindern die Zeit, die sie zum Erfahrung sammeln brauchen.

LG Petra K.

Padruschka hat gesagt…

Liebe Sanne ich fühle mit dir ich bin zwar noch jung und meine Kinder klein und doch weiß ich wie du dich fühlst meine Schwester hat das selbe mit ihrem Sohn sie kam an einem Punkt wo sie ihn los lies sie war froh wen sie gehört hat das er lebt das war für sie in der Zeit Trost es hat viele jahre gedaurt bis er selbst etwas endern wollte er hat oft ein entzug angefangen und nicht durchgehalten doch er ist gewachsen und gereift er brauchte nur die Zeit um an sich zu arbeiten und sie sind eine tolle Familie keiner hat im das vorgelebt habe Geduld Sanne auch wen er dir so sehr weh tut es kommt der Tag wo er zu dir kommt und um verzeiung Bittet aber er braucht Zeit und du solltest etwas Abstand nehmen .Meine Schwester erzählte mir erst gestern das sie jetzt so schön mit einader reden können .lg Galina die ab jetzt ganz oft an dich denken wird du bist nich allein Sanne

Andrea hat gesagt…

Du Liebe,

viel Kraft. Gut ist es, dass es dir auch mal reicht. Irgendwann ist es mal gut.

Viel Kraft
Andrea

ClauDia hat gesagt…

Butter bei die Fische ist immer gut und klare Worte und Taten auch, Ihr macht es richtig, endlich die Grenze zu setzen. Sollte so ein neuerlicher Anflug von "retten wollen müssen" kommen, dann ergreift die Flucht. Herzliche Grüße von ClauDia .

ArbeitsloskeinGeld aufdemWegindieFreiheit hat gesagt…

Liebe Sanne, hast Du folgendes Gedicht schon mal gelesen? Ich hab dabei an Euch gedacht.

http://blausternchen.blogspot.de/2013/08/ein-neuer-schritt.html

LG Petra K.

ausdemhofleben hat gesagt…

Liebe Sanne,ich kenne solche Situationen leider auch. Mein Älteste hat aber rechtzeitig die Notbremse gezogen. Ich kann dir nur den Ratschlag geben loszulassen....schwierig ich weis...aber ich wünsche euch ganz viel Kraft und versucht die Weihnachtszeit trotz all der Schwierigkeiten zu geniessen.
Vertrau auf den "Boden" den du deinen Kindern durchs Vorleben mitgegeben hast...
Liebe Grüsse Pia

Frieda hat gesagt…

liebe sanne,
wirklich loslassen ist das schwerste aber auch das einzige, was helfen kann - dir und den kindern. kenne ich aus meinem familienkreis auch. meine mutter schaffte das leider nicht.und so leiden alle...wieder und wieder...
man kann niemandem helfen, der das ablehnt oder kein problem sieht.aber man kann/muss sich selbst helfen und sich nicht kaputt machen lassen.ihr schafft das.Und ich glaube auch, dass du deinen kids gutes rüstzeug mitgegeben hast für ihr leben...ich hoffe sie werden sich irgendwann darauf besinnen.Viel kraft und segen wünsche ich euch. lg frieda

Nicole´s buntes Haus hat gesagt…

Ich nehme dich in den Arm auch wenn wir uns nicht kennen und schicke dir ganz viel Kraft.
LG
Nicole