Donnerstag, 18. Dezember 2014

Winterfreude


diesen Pullover habe ich als 16Jährige aus den USA mitgebracht
ich war dort einige Zeit als Austauschschülerin
eine sehr prägende und bereichernde Zeit für mich
bis heute habe ich Kontakt zu meiner amerikanischen Familie

I LOVE YOU
dear Bernice and dear *John
you will always live in my heart

auf dem Arm halte ich unseren Jüngsten, der kleine Kerl wird bald 12 und schreibt heute eine Englischarbeit
schaut mal genau, er hat rotlackierte Fußnägelchen......sein großes Glück, ältere Schwestern zu haben
Kind5, Sohn3 schreibt heute Chemie
und dann fahren wir gemeinsam 
zu acht
ein Ausflug organisiert und gesponsert durch unsere Familientherapeuten

unser Ältester und seine Freundin fahren nicht mit
und zu Weihnachten kommen sie auch nicht
und sein Geburtstag letzten Montag wurde auch nicht mit uns gefeiert
selbst in den härtesten Zeiten gab es dann bisher nicht
herb und befremdlich
ja, tut auch weh
sehr sogar
aber ok
es gibt noch mehr in meiner Familie, die (mich) nicht (mehr) wollen
nicht den Zugewinn an Mut, Zuversicht und relativer Gelassenheit  für mich /uns als Familie mitfühlen und uns gönnen
könnten sie ja mit mir/uns freuen
sind wahrscheinlich  ((((gefesselt)))) in ihren eigenen,festen Wahrnehmungen
war ich auch lange
deshalb
 hoffe ich auf einen Mobileeffekt
Stillstand nicht möglich
denn
ich habe mich bewegt
alle/s bewegt sich  nun
sovieles wird möglich

es ist ok

wer weiss, wo mich meine bisher fest gebundene Energie nun hinführen kann und mag.......
wahrscheinlich in den Garten, eine meiner größten Freuden in diesem Jahr

jetzt backe ich erstmal Cookies zum mitnehmen

herzlichst
Sanne

alle Grammatikfehler dürfen bewundert und mitgenommen werden
sind mit heute egal


Kommentare:

ClauDia hat gesagt…

Viel Spaß im Phantasialand wünsche ich Euch. Wer nicht will, der hat schon, aber was bloß? Wir wissen es nicht, was da in den Köpfen unserer Kinder vorgeht, wenn sie sich so drastisch von uns abgrenzen müssen. Es tut weh, ja, aber wir haben doch immer die Gewissheit, dass wir ihnen nur das Beste mit auf den Weg geben wollten. Es kann nicht alles richtig gewesen sein, das ist schon klar, aber es war doch immer alles vom Herzen her bedacht. Liebe Grüße, ClauDia.

Birgit hat gesagt…

Liebe Sanne,
ich hoffe, Ihr hattet viel Spaß im Phantasialand !? Eine schöne Idee !
Zu Claudias Worten oben kann ich eigentlich nicht mehr viel hinzufügen, so ist es ! Vielleicht ist das Abgrenzen auch eine weitere Möglichkeit, Klarheit schaffen, Neufindungen.....um dann wieder neu zusammen zu finden ! Wenn sich Dinge verändern, ist es für viele schwer, die einen reagieren mit Rückzug, Wut, die anderen trauern vielleicht.....bis man Zeit findet, um darüber nachzudenken ! Klar tut das weh, sehr sogar ! :-( Gerade, wenn man das so eigentlich nicht kennt ! Ihr werdet Wege finden, bzw. geht sie doch bereits....und das ist gut und wertvoll ! Ich habe auch Menschen aus der Familie "verloren" u.a. meinen leiblichen Vater, wenn man andere Wege beschreitet, sich verändert und man auch mal im tiefsten Tief ist, gibt es Menschen die können oder wollen einfach nicht damit umgehen, wie Du schon schreibst, sie sind gefesselt, in ihren eigenen festen Wahrnehmungen ! Liebe Sanne, geht Ihr Euren weg weiter ! Liebe Grüße, Deine Birgit

Roswitha hat gesagt…

Liebe Sanne, wenn man sich selbst beginnt zu verändern, verändern sich ja die anderen nicht gleich mit. Da sind die Reaktionen manchmal befremdlich. Doch daran merkst du, dass du dich veränderst. Geh deinen Weg, denn es ist wichtig, dass du alles tust, damit du glücklich wirst.
Mir schrieb mal jemand eine Karte mit diesem Spruch:
"Deine erste Pflicht ist, dich selbst glücklich zu machen. Bist du glücklich, so machst du auch andere glücklich." (Ludwig Feuerbach)